Logo

08.03.17 10:21

Mit PhänomexX die Zukunft gestalten

„Die neue Lernlandschaft gliedert sich in 34 Stationen“, verdeutlichte die didaktische Leiterin des Schülerlabors Anna Weber und ist so umfangreich wie nie. Hier machen spannende Experimente die Schüler neugierig auf Naturwissenschaft. „Dabei gibt es eine große Sprachkomponente und viel Material, das sich ebenfalls in anderen Fächern wie Mathematik verarbeiten lässt“, führt Anna Weber an. Der Titel des neuen Projektes „Zukunft gestalten“ zeigt die Richtung, in die es geht. Mit erneuerbaren Energien, Klimaschutz und Bionik befasst sich das außerschulische Lernlabor im kommenden Halbjahr.

Anlässlich der Mitgliederversammlung des neu gegründeten Vereins PhänomexX e.V. wurde vorab das neue Programm vorgestellt, das erst bis zum Schuljahresende mit 74 Klassen ausgebucht ist.

„Im Rahmen der Versuche bekommen die Schüler die Möglichkeit, schwierige physikalische Vorgänge und Technologien wie Photovoltaik im Wortsinn zu begreifen“, erklärt Reinhard Böhm , Sprecher des „Phänomexx“-Initiativkreises. Hier werden Wind- und Wasserkraft physisch erfahren und ergründet. Und was die Energieverschwendung und die CO²-Problematik mit dem Eisbären zu tun hat. Der Bär leitet als Muster hervorragender natürlicher Wärmeisolierung gleich über in die Bionik. Das Kunstwort setzt sich aus Biologie und Technik zusammen und beschreibt Technologien, die einen natürlichen Ursprung haben – zum Beispiel der Abperleffekt der Lotuspflanze oder die Druckfestigkeit von Eis. Die wohl bekannteste Anwendung ist der Klettverschluss. „Hier standen die Kletten im Hundefell als Ideengeber für technische Anwendungen“, zeigt Anna Weber.

Die Stationen verfolgen das Ziel, Schülern von der vierten bis etwa siebten Klasse einen altersgemäßen Eindruck zu diesen gesellschaftlich und naturwissenschaftlich relevanten Themen zu geben. Dabei ist das Anforderungsprofil der Aufgaben dem speziellen Bedarf der Zielgruppe anzupassen. „Wir bieten den Lehrkräften vorbereitende Fortbildungen an, um das Lernen an den Stationen dem Lernniveau ihre Klasse gemäß festlegen können“, ergänzt Reinhard Böhm. Dazu optimieren die Pädagogen mit ihren Anmerkungen die sogenannten Forscherhefte und Versuche. Die Hefte sind Arbeitsunterlagen zur Vor- und Nachbereitung des Labortages. Obendrein steht für die konkrete Vorbereitung auf alle Lernstationen unter www.phaeomexx.info die passwortgeschützte Online-Festplatte zur individuellen Bearbeitung zur Verfügung.

PhänomexX wird lokal gefördert besonders vom Stadtteilforum Süd/Ost e.V./Stadtteilbüro und der Stadt Ahlen. Der Hauptsponsor die Sparkasse Münsterland Ost wurde diesmal auch von den Stadtwerken unterstützt.

 

Auf der Mitgliederversammlung wurden die aktuellen Sachstände in den PhänomexX-Standorten Ahlen, Bocholt, Billerbeck, Steinfurt und Ibbenbüren diskutiert. Der Verein hat aktuell 21 Mitglieder und soll nach Aussagen des Vorsitzenden Reinhardt Böhms künftig auf breite Beine gestellt werden.

 

(Auszüge des Pressetextes in der AZ vom 16.02.2017 von Peter Schniederjürgen)

 


<- Zurück zu: Startseite
  • Impressum
  • ©2006 Projektgesellschaft Zeche Westfalen