Logo

23.09.19 14:35

Azubi-Speed-Dating in der Lohnhalle

Passend zum globalen Streik der Fridays for Future, beschäftigten sich am Freiterg auf dem ersten Azubi-Speed-Dating in der Lohnhalle der Zeche Westfalen in Ahlen rund 85 Schülerinnen und Schüler mit Berufsbildern im Energiebereich und mit der Frage, wie die Arbeitswelt im Bereich Energie aktiv zum Klimaschutz beitragen kann. Das interaktive Event wurde von der EnergieAgentur.NRW veranstaltet, die im Auftrag des NRW-Wirtschaftsministeriums das Projekt EnergieJobs.NRW betreut. „Heute ist Premiere. Wenn es funktioniert, wollen wir damit auch in andere NRW-Städte“, war Lara Blankenberg von der Energie Agentur gespannt auf die Resonanz des Azubi-Speed-Datings. Für Schülerinnen und Schüler bietet das Azubi-Speed-Dating für Energieberufe eine einzigartige Gelegenheit sich auf Augenhöhe über die Berufe der erneuerbaren Energien  und die Wege dorthin zu informieren. Für Unternehmen funktioniert die Veranstaltung als ideale Plattform, um ihre Arbeit dem potenziellen MINT-Nachwuchs aus der Region näher zu bringen und zukünftige Bewerber für ein Praktikum, eine Ausbildung oder ein duales Studium direkt kennenzulernen, sagte Hildegard Boisserée-Frühbus, die für das Projekt EnergieJobs.NRW auf Messen und in Schulen in ganz NRW unterwegs ist.

Auch Christian König, Geschäftsführer bei der hiesigen Bundesagentur für Arbeit, bestätigte: „Das ist etwas, was wir gebraucht haben“. Die Veranstaltung sei sehr gut organisiert und die Transparenz über die Ausbildungsmöglichkeiten in dem Zukunftssektor erneuerbare Energien werde gut gezeigt. Denn bei den Berufsberatungen stelle die Agentur immer wieder fest, dass viele Jugendliche in diesem Sektor tätig werden wollen. Jede Schülergruppe hatte rund zehn Minuten Zeit, um mit den Ausbildungsleitern und Auszubildenden der Unternehmen über den Arbeitsalltag und Karrieremöglichkeiten im Betrieb zu sprechen. Nach jeder Station wechselten die Schüler-Gruppen zur nächsten Station. Die Schülerinnen und Schüler konnten so einen Vormittag lang in die Welt der energietechnischen Ausbildungsberufe eintauchen und verschiedene Angebote ausprobieren: Bei der Elektro Benning-Bröckelmann GmbH & Co.KG durften sie mittels einer kleiner Stromverteilung Spannung und Strom messen; die Stadt Ahlen machte mit einer simulierten Kanalbefahrung die Ausbildung Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice erlebbar. Warum gerade Ahlen als Premierenort ausgesucht worden sei? „Hier ist ein Ort für erneuerbare Energien schlechthin“, erklärte Hildegard Boisserée-Frühbuss.


<- Zurück zu: Zeche aktuell
  • Impressum
  • ©2006 Projektgesellschaft Zeche Westfalen